Gründe für Warenkorbabbrüche Teil 3. Lösungen für Warenkorbabbrüche. #3

Die Eingabemaske, in der die Besucher zu Ihren Kunden werden und ihre Adressdaten hinterlegen, sollte nur auf das Notwendigste beschränkt sein. Sie führen keine Umfrage für eine neue Studie durch, sondern wollen nur wissen, wohin die Ware gesendet werden muss.

Wenn Sie es einrichten können, wäre es auch von erheblichen Vorteil, wenn die Eingabemaske für Privatkunden und Firmenkunden unterschiedlich ausfällt, denn der Privatkunde braucht bspw. die Felder für Steuer- und Mehrwersteuernummer nicht.

Wichtig bei den Eingabefeldern des Formulars ist die automatische Prüfung der Felder, ob die Angaben auch wirklich richtig ausgefüllt wurden. So können fehlende Hausnummer oder das fehlende @-Zeichen zu einem Hinweis führen, dass hier korrigiert werden muss. Das hilft dem Kunden und Ihnen in der Abwicklung enorm.

Bei Fragen seitens des Kunden ist es unabdingbar eine oder mehrere Möglichkeiten der Kontaktaufnahme anzubieten. Eine eMailadresse oder eine Telefonummer an der richtigen Stelle bewirken hier bereits Wunder. Als Shopbetreiber sind Sie ja nie zu 100 % im Bilde, wo und zu was Fragen auftauchen könnten.

Mehrwert für Ihren Shop schaffen

Rückwirkend auf 1.) ist es neben dem Vertrauen zu Ihrem Onlineshop auch wichtig, dessen Vorteile zu präsentieren. Hier können Banner und Siegel mit einer “3 – 100 Jahre Geld-zurück-Garantie” oder “99 % Sales-Angebote” einen Mehrwert für den Kunden bieten.

Vergessen Sie die Spielchen die überhöhten Versandkosten vor dem Kunden irgendwie verstecken zu wollen. Und überhaupt sind Zusatzverkäufe im Bestellprozess nicht sonderlich gerne gesehen bis hin zu verhasst und damit wieder ein Grund die Bestellung abzubrechen.

Bieten Sie Ihren Kunden eine Übersicht über alle mit dem Produkt verbundenen Kosten an. Dies können Sie als separate Informationsseite oder ein Popup-Fenster über einen Link – prominent platziert – kommunizieren.

Produktdetails

Gerade im Internet, in dem der Kunde das Produkt (noch -Stand Okt,2014) nicht haptisch erfassen kann, gilt es als Shopbetreiber zusätzliche Informationen und Produktbeschreibungen zu liefern, damit dieses Defizit wenigstens etwas ausgeglichen werden kann.

Verfügbarkeit und Lieferbedingungen

Lassen Sie Ihre Kunden nicht im Dunkeln stehen, wenn es um die Verfügbarkeit der Produkte geht. Ebenso sollten die Lieferbedingungen klar formuliert und kommuniziert sein. Seien Sie also ehrlich mit der Versanddauer, denn wenn Sie später als versprochen ausliefern, kann dies zu Frustration führen. Ein enttäuschter Kunde kauft sicherlich nicht ein zweites Mal bei Ihnen im Shop.

Shop-Ladezeit optimieren ist Pflicht

Ganz wichtig ist die Geschwindigkeit, mit welcher Ihr Shop lädt. Wie lange dauert es bis die Seiten und darin befindlichen Produktbilder geladen sind? Eine gefühlte Minute? Nicht nur Suchmaschinen strafen langsame Internetseiten- und Shops ab, sondern auch (und zwar knallhart)Ihre Kunden. Also optimieren Sie entsprechend und geben Sie Vollgas. Eine gute Verfügbarkeit wirkt sich positiv auf das Einkaufserlebnis in Ihrem Onlineshop aus.